Lutz Krüger  
/


  Malerei   -   Objekte   -  Installationen  

 

Vita  












1947 in Berlin geboren und aufgewachsen.  Seit 1962 lebe und arbeite ich im Raum Frankfurt a.M. Goldschmied, Erzieher und Sozialpädagoge.  Zeichenakademie Hanau, Studium der Sozialpädagogik mit Schwerpunkt Kunstpädagogik.  Etwa von 1994 - 2012 Einwöchige Fortbildungskurse an der Akademie Remscheid und der Burg Fürsteneck.  Seit 1968 Einzel - und Gruppenausstellungen im In - und Ausland.  u.a.:

1968  Forum Steinbach,  1971  ROWI Studio Bad Soden und Frankfurt Höchst,  1975  BBK Frankfurt (Steinernes Haus) Mitglied von 1971 - 75,  1980  Alternatives Kulturzentrum Krebsmühle,  1981  Galerie 66 Hofheim,  1983  "Miniatur International" (Galerie 66) in Paris, Stuckvilla München, Kunstverein Kassel,  1995  Online Galerie Remscheid,  2000  Kreishaus Paderborn,  2002  Rathaus Bad Homburg,  2006  Kunstraum MATO Offenbach,  2013  Stadtbücherei Oberursel,  2014  Kulturladen Frankfurt Feschenheim,  2014                   " Ideenlust "  Galerie Artlantis  Bad Homburg, 2016  Taunusgalerie Bad Homburg,  2017   " Sehnsuchtsorte und andere Unwägbarkeiten "  Galerie Artlantis  Bad Homburg, 2019  Taunus Tower Eschborn  "LANDSCHAFTS - ARCHITEKTUR"  , 2019 Firma MESKO Oberursel , 2019 Rathaus Oberursel , 1980  Kulturhaus Ravenna ( Italien )  1988  Kurhaus Marienbad ( Tschechoslowakei )  1993  Bürgerhaus Utrecht ( Holland )  2008  Rathaus Colmar ( Frankreich )     Und natürlich in der Galerie "Artlantis" des Kustverein Bad Homburg e.V.,deren Mitglied ich seit 1971 bin. 


Andere Menschen reden. Ich male. Das ist meine Sprache, um Eindrücke und Erfahrungen, Emotionen und Visionen in Bildkonstruktionen auch für mich selbst fassbar zu machen und mit anderen zu kommunizieren. Darüber hinaus gibt mir meine individuell entwickelte Ästhetik wichtige Impulse für neue kreative Entwürfe. Ich benutze das Stilmittel der Abstraktion, um meine malerische Sichtweise für Form- und Farbklänge, innerbildliche Bezüge und Gegensätze so authentisch und präzise wie möglich umzusetzen. Durch Überlagerungen, Dekonstruktion der Form, dem Spiel mit Raumebenen und Sinnestäuschungen befrage ich meine Wahrnehmung von Wirklichkeit und die ihr innewohnende Interpretation und damit sozusagen exemplarisch auch die der Betrachter.


 

"Der achte Kontinent"  2017 Acryl auf Leinwand  4 Teilig  ~ 400x200 cm